Ich ergebe mich – abgebrochen

Der eine oder andere treue Leser wird es bemerkt haben, ich lese sehr gern erotische Bücher. Diese dürfen auch gern mal ein wenig offener und härter sein. Aus diesem Grund hat mich ein umstrittenes Buch sehr gereizt.. Der Klappentext und das Cover haben mich angesprochen ließen auf ein spannendes und heißes Leseerlebnis hoffen. Doch meine Hoffnung wurde nicht erfüllt, im Gegenteil…. es geht um:

Ich ergebe mich

von

Tony Bentley

(ca. 240 Seiten)

Bildquelle und Klappentext: Randomhouse Verlag

Klappentext:

Von „Die Geschichte der O“ über „Das sexuelle Leben der Catherine M“. bis hin zu Melissa P.s „Mit geschlossenen Augen“ üben sexuell subversive Memoiren von Frauen eine ungebrochene Faszination auf Leser beiderlei Geschlechts aus. Aber selbst diese erotischen Klassiker haben sich nicht auf das Terrain vorgewagt, das Bentley mit „Ich ergebe mich“ betritt. Dort trifft sie auf einen Liebhaber, der sie mit neuen Formen der Lust bekannt macht, bis hin zum »heiligen« Akt, der für sie zu einer ganz besonderen Form des sexuellen Erwachens wird.

Meine Meinung:

Schon von Beginn des Buches an fragte ich mich immer wieder, was will mir dieses Buch sagen…. wtf…. im Prolog geht es um A* und F* und Ar*f*cken… und das mit jedem zweiten Wort…  als die Autorin dann endlich mit dem eigentlichen Buch beginnt, war für mich schon die Luft raus.

Sie ergeht sich seitenweise über die Wirkung eines A**f** auf die Gedärme, vergleicht diesen Akt von Hinten mit der Suche nach Gott und ihrem ganz eigenen, heiligen Erwachen. In vulgärer doch kein bißchen erotischer Sprache schildert sie, wie sie wann und wo und wie oft mit wem gef*** hat und wer sie wo und wie lange geleckt hat.. sorry, aber nach wenigen Seiten war mir der Appetit auf Frühstück, Mittag und Abendessen vergangen. Von sexueller Anmache keine Spur.

Ich weiß echt nicht, was mir dieses “Werk” sagen will, doch ich habe es nach wenigen Kapiteln abgebrochen. Dafür ist mir meine Zeit einfach zu schade, um so einen Schwachsinn zu lesen. Sorry…

Null Engelchen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.