Du kannst schlank sein, wenn du willst

Durch Selbsthypnose schlank werden? Also sozusagen, sich schlank denken? Juhu! Wer will das nicht. Ich war wirklich gespannt, wie der Autor das anstellen will…

Du kannst schlank sein, wenn du willst

Mit Selbsthypnose zum Wunschgewicht

von

Jan Becker

Gekürzte Lesung, Gelesen von Jan Becker, Laufzeit: 151 Minuten

Du kannst schlank sein
Bildquelle und Klappentext: Verlagsgruppe Randomhouse

Klappentext:

Für Abnehmwillige gibt es immer wieder neue Wunderdiäten und komplizierte Ernährungskonzepte – leider ist der Erfolg hier oft nur kurzfristig, die alten Gewohnheiten sind schwer abzulegen, und so droht bald der Jo-Jo-Effekt. Doch wer sein Gewicht dauerhaft reduzieren will, muss mental dazu bereit sein, denn in Wirklichkeit hält unsere Psyche hartnäckig an den Fettreserven fest. Jan Becker zeigt, welche Denkmuster uns davon abhalten, gesünder zu leben, und wie wir mithilfe der Selbsthypnose unser Gehirn umprogrammieren können. Mit seinem fundierten Programm gelingt es, Blockaden zu überwinden, nachhaltig abzunehmen und sein Wunschgewicht dauerhaft zu halten – und das ganz ohne Frust und mühsames Diäthalten.

Meine Meinung:

Jaja, wem geht es nach einem langen Winter nicht so. Solange die Pullover kuschelig dick sind, ist alles in scheinbarer Ordnung, doch wenn die T-Shirt- und Kleidchenzeit anbricht, stellt man fest, ups, wo kommt denn dieses Röllchen schon wieder her? Doch nicht etwa von Lebkuchen, Eierpunsch und Glühwein?! NEIIIN.. Sei es wie es will, die Pölsterchen sollen wen. Und wäre es nicht schön, wenn wir sie uns weg-denken könnten?

So habe ich mich also hingesetzt, mir das Hörbuch angemacht und erwartet, am Ende bin ich schlank… oder etwa nicht? 😉

Am Anfang ist es etwas langatmig, der Autor erklärt viel um das Thema Selbstwahrnehmung und Diätenwahn, es gibt verschiedene Übungen zur eigenen Körperwahrnehmung, zu seinen Essgewohnheiten ect. Und dabei geht es schon los. Alles gestaltet sich dann doch viel aufwändiger, als erhofft. Schon als die Aufforderung kommt, von nun an jedes Bisschen was ich esse oder trinke mit den jeweiligen Gefühlen dazu in ein Buch zu schreiben wird klar, ich nehme ab, weil ich keinen Bock mehr habe, alles aufzuschreiben. 😉

Als der Autor dann zum Teil kommt, in dem ich mir immer wieder vorstellen soll, wie ich aussehen möchte und dies fest visualisieren soll, denn dann sehe ich irgendwann auch so aus… da mußte ich an solch spezielle, amerikanische Komödien denken. Hmm, ist Selbstbetrug der Weg zum schlanken Körper?

Irgendwann aber geht es dann los mit der Selbsthypnose. Dachte ich… der Autor führt allerdings den Zuhörer nur sehr kurz in die Praxis ein, den Rest soll man natürlich allein und in Ruhe erledigen. Ich habe es wirklich mehrfach versucht, doch diese beschriebene Form der Entspannung konnte ich nicht erreichen.

Auch der Rest des Hörbuches konnte mich nicht fangen. Ich kann mit den beschriebenen Ideen und Techniken nichts anfangen. Alles ist mir zu abstrakt, langwierig, umständlich und die wirklich praktischen Dinge schon lange bekannt.

Für mich ganz persönlich ist diese Art des “Abnehmens” nicht geeignet. Es mag empfängliche Menschen geben, die so viel drumherum diskutieren, um die Gewichtsreduktion, mögen. Die gern analysieren, aufschreiben, auswerten. Ich gehöre nicht dazu. Am Ende war das Buch für mich keine Selbsthypnose, sondern Selbstverarsche. Stell Dir vor Du bist schlank und dann bist Du es auch… ja, sicher..

Ich gehe nun 3x die Woche joggen und habe meinen Kekskonsum reduziert. 😉 Damit habe ich in den letzten Monaten langsam aber stetig die 3 Weihnachtskilo verloren.

Wer Spaß an Meditation hat, möge es gern ausprobieren.

Von mir gibt es leider nur 2 ½ Sterne


Datenschutz: Sämtliche Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung von www.buchfeeling.de weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.