Das Buch des Totengräbers

Eine Kriminalgeschichte aus dem 19. Jh.? Wie cool! Und dann auch noch im schönen Wien! Mußte ich haben..

Das Buch des Totengräbers

Ein Fall für Leopold von Herzfeldt

Die Totengräber-Serie Teil 1

von

Oliver Pötzsch

Laufzeit 815 Minuten, Gekürzte Lesung mit Hans Jürgen Stockerl

Buch des Totengräbers
Bildquelle und Klappentext: Ullstein Buchverlage

Klappentext:

1893: Augustin Rothmayer ist Totengräber auf dem berühmten Wiener Zentralfriedhof. Ein schrulliger, jedoch hoch gebildeter Kauz, der den ersten Almanach für Totengräber schreibt. Seine Ruhe wird jäh gestört, als er Besuch vom jungen Inspektor Leopold von Herzfeldt bekommt. Herzfeldt braucht einen Todes-Experten: Mehrere Dienstmädchen wurden ermordet – jede von ihnen brutal gepfählt. Der Totengräber hat schon Leichen in jeder Form gesehen, kennt alle Todesursachen und Verwesungsstufen. Er weiß, dass das Pfählen eine uralte Methode ist, um Untote unter der Erde zu halten. Geht in Wien ein abergläubischer Serientäter um? Der Inspektor und der Totengräber beginnen gemeinsam zu ermitteln und müssen feststellen, dass sich hinter den Pforten dieser glamourösen Weltstadt tiefe Abgründe auftun …

Meine Meinung:

Gleich zu Anfang lernt der Leser/Hörer den jungen Inspektor Leopold kennen. Er ist als Neuer im Wiener Kommissariat und kein gebürtiger Wiener. Was es ihm bei den Österreichern natürlich nicht leicht macht. Dann noch seine neumodischen Arbeitsweisen! Tz, wo kommen wir denn da hin, wenn jeder neue Schnösel mit so moderner Technik wie „Fotografie“ denkt, den Fall schneller zu lösen als die „alten Hasen“!

Hier kommt nun ganz schnell der Vorteil des Hörbuches zum Tragen, denn der Sprecher spricht den wiener Dialekt der Inspektoren großartig!

Der Fall selbst entwickelt sich rasant und auf 2 Ebenen. Da wären die Frauenmorde, die schnell einem Serientäter zugeordnet werden. Und dann gibt es noch den Fall des Selbstmörders, der wohl doch keinen Selbstmord begangen hat. Auf diesen eher leichten Fall wird Leopold erst einmal angesetzt, er soll sich aus den Frauenmorden heraushalten! Doch schnell wird klar, dass bei einem Serienmörder sämtliche Kräfte benötigt werden. Also ist Leopold wieder mit an Bord.

Jedoch lässt der Totengräber Augustin Rothmayer nicht locker im Fall des „Selbstmörders“, denn hier sind ihm viele Ungereimtheiten aufgefallen. Und es muß doch alles seine Ordnung haben. So nervt er Leopold gewaltig und die beiden ungleichen Männer müssen wohl oder übel bald an einem Strang ziehen…

Denn bald erkennen die Männer, dass hier noch ganz andere Mächte am Werk sind und sich 2 Fälle auftun, die zwar scheinbar nicht viel miteinander zu tun haben, jedoch einer genauso abartig ist, wie der andere. Und als Leopold vom Dienst suspendiert wird, weil er allzu blauäugig an den Fall heran ging, wird alles nur noch schlimmer! Wie kann er diese Monster stoppen und wie hängen die beiden Fälle zusammen?

Ein spannender Krimi mit außerordentlich interessanten, ungewöhnlichen und charismatischen Protagonisten. Eine faszinierende Kulisse im alten Wien und ein perfider Serienmörder machen diese Geschichte zu einem wahren Lesevergnügen. Und das Hörbuch durch einen tollen Sprecher zum wahren Highlight!

Rasant, fesselnd und unvorhergesehen bis zur letzten Seite.

5 Sterne

5 Sterne

Datenschutz: Sämtliche Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung von www.buchfeeling.de weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.