erotic, Erotik - Ü18, selfpublisher

Love Pain – nur in Fesseln bin ich frei

Eine BDSM-Story der etwas anderen Art habe ich heute an dieser Stelle für euch. Denn die Geschichte ist ehrlich, autentisch und niveauvoll. Aber lest selbst:

Love Pain: Nur in Fesseln bin ich frei

von

Sibel Sinz

(138 Seiten)

Klappentext:

Seit ihrer Pubertät hadert Kaja damit, ihre devoten Neigungen vor sich selbst einzugestehen, geschweige denn sich einer anderen Person zu offenbaren. Erst als aus der Freundschaft zu ihrem Kollegen Max Liebe wird, wagt sie den Schritt, sich zu öffnen und anzusprechen, was sie sich wünscht. Doch noch bevor beide richtig anfangen können, diesen Bereich ihrer Sexualität auszuleben, zieht der Beruf Max in die USA. Alleine in Deutschland zurückbleibend flüchtet sich Kaja in die Ablenkungen des Jobs, bis sie Jahre später den längst aus den Augen verlorenen Max bei einer Tagung wiedertrifft und all die unbewältigten Gefühle und unausgelebten Fantasien beide in einen Strudel der Lust ziehen, in dem es schwerer und schwerer wird, zwischen Spiel und Realität zu unterscheiden.

Meine Meinung:

Das Buch beginnt mit der jungen Schülerin Kaja. Schon früh merkt sie, dass ihre Neigungen in Sachen Sexualität nicht der “Norm” entsprechen. Sie sehnt sich danach, dominiert zu werden und kann aus echtem Schmerz Lust ziehen. Das verwirrt sie, beschämt sie und lässt sie lange unsicher sein.

Doch irgendwann gesteht sie sich ihre “Andersartigkeit” ein und will nicht länger so tun, als könne sie mit einer soften, normalen Beziehung zufrieden werden. Sie sucht gezielt nach dominanten Männern und gerät dabei zum ersten Mal ernsthaft in Gefahr. Dabei ist es äußerst interessant, wie ehrlich die Ich-Erzählerin mit sich selbst ist und sich eingesteht, dass dies ein wirklich schlimmer Fehler war und die Sache schlimm hätte ausgehen können.

Dann trifft sie zufällig auf Max und ALLES ändert sich. Kaja schildert, wie sie eine Freundschaft zu Max aufbaut und wie sie ihm irgendwann ehrlich gesteht, welche Neigungen sie hat und was ihre Träume sind. Und Max? Er nimmt nicht Reißaus sondern versucht, ihre Wünsche zu erfüllen. Hat Kaja anfangs noch Bedenken, dass Max die Dominanz ihr gegenüber nur spielt und evtl. keinen Spaß dabei hat, muß sie bald feststellen, dass auch Max dieses Spiel genießt.

Alles könnte gut werden, hätte Max nicht ein Jobangebot aus den USA, dass er unmöglich ausschlagen kann. Beide sind gewillt, ihre Freundschaft nicht aufzugeben. Doch es ist auch beiden klar, dass das nicht funktionieren wird. Und so ebbt der Scype- und Mailverkehr irgendwann ab und es herrscht Funkstille. Der Leser folgt nun Kaja wie sie versucht, zur Normalität zurückzufinden und scheitert.

Als sie Max unvermittelt und unerwartet wieder trifft, beginnen beide ein Spiel mit dem Feuer. Max muß bald zurück in die USA und die beiden wollen die gemeinsame BDSM-Erfahrung einfach nur genießen, ohne Gedanken an die Zukunft.

Ein wildes, erotisches, schmerzhaftes Spiel beginnt und beide gehen an ihre Grenzen… und darüber hinaus.

Anfangs war ich ein wenig irritiert über die erzählerische Struktur des Buches. Es ist von Kaja als Ich-Erzählung aufgeschrieben und vermittelt eher den Charakter eines Berichtes, nicht eines Romans. Somit ist man als Leserin weniger dicht dran, am Geschehen, jedenfalls empfand ich das so. ABER.. man sitzt praktisch als Freundin neben Kaja, während sie ihre Geschichte erzählt. Und das tut sie so offen und ehrlich, so selbstkritisch und schonungslos, dass sie mich als Leserin ganz in ihren Bann zog.

Sie erzählt von ihren Gefühlen, von Rückschlägen und Selbstbetrug, von Zweifeln und Hoffnungen, von Hochgefühlen und Ängsten… die Geschichte ist einfach nur ehrlich und glaubhaft und wunderschön niveauvoll geschrieben!

Hier geht es nicht unbedingt um die detaillierte Schilderung von BDSM-Handlungen, obwohl diese natürlich nicht zu kurz kommen und den unbedarften Leser vielleicht überfordern mögen. Nein, hier geht es um die Gefühle und die innere Zerrissenheit einer jungen Frau, die ihren Weg im Kopf kennt, aber sich nicht sicher ist, wie dies im wahren Leben realisierbar ist.

Eine wirklich tolle, emotionale Geschichte über den Weg von “ich bin abartig-anders” zu “ich fühle mich wohl mit dem, was ich tue”…

5 Sterne

Sämtliche Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung von www.buchfeeling.de weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

 

Buchfeeling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*