Arakkur – Das ferne Land

Der erste Teil dieses ganz besonderen Fantasy-Spektakels hat mich schwer begeistert! Es ist ein Buch für aufmerksame, erwachsene Leser, welches sicher eine riesen Fangemeinde finden wird. Daher war ich sehr erfreut, als ich die Fortsetzung in die Finger bekam:

Arakkur: Das ferne Land

(Arakkur Teil 2)

von

Pascal Wokan

(381 Seiten)

Bildquelle:
Pascal Wokan

Klappentext:

Es gibt kein Licht ohne Schatten.

Das Schicksal Andurals wurde in einer gewaltigen Schlacht an den Hängen der großen Schlucht entschieden und der Feind aus den fernen Landen besiegt. Nun brodelt es im Landesinneren und Rebellen unter der Führung eines Mannes namens Friedensstifter drohen die Fundamente des gesamten Reiches zu stürzen. In diesen Zeiten liegt es nun an Cathien Bündnisse zu schmieden, an Alrael den Schatten seiner Vergangenheit gegenüberzutreten und an Elhan uralten Rätseln und Prophezeiungen auf den Grund zu gehen. Denn der Feind erstarkt von neuem und plant die Kontrolle über die Schlucht vollends zu ergreifen. Ein Krieg zwischen Leben und Tod entfacht, die Zukunft Andurals steht auf dem Spiel…

Meine Meinung:

Mit Begeisterung bin ich Elhan auf seiner neuen Mission gefolgt. Er lernt mehr und mehr mit seinen Kräften umzugehen und auch deren Grenzen. Bald begegnet ihm ein geheimnisvoller Hühne, der von allen nur Grimm genannt wird, weil er so grimmig ist. Doch Elhan sieht mehr in ihm und so begleitet Grimm ihn auf seinem Weg.

Cathien dagegen ist bemüht, dem drohenden Krieg mit einem Bündnis entgegen zu gehen. Doch die Adligen sind hochmütig und einfältig und wollen sich nicht so einfach einer Frau anschließen. Cathien kämpft verzweifelt und droht doch alles zu verlieren, was ihr lieb ist.

An anderer Front wird ein Kampf ausgefochten, der ungleicher nicht sein könnte. Die dunkle Macht der Reto erstarkt immer mehr und mehr und es scheint so, als könnte nichts sie aufhalten. Alle Hoffnung ruht auf dem Avar. Doch ist Elhan auch der Erlöser, der die Welt vor dem Untergang retten kann?

Und so folgt der Leser den lieb gewonnenen Protagonisten durch eine Welt voller Krieg, Grauen, Vernichtung und Tod. Voller Folter, Blut und Leid. Doch auch voller neuer Verbündeter, neuer Hoffnungsträger und dem verzweifelten Versuch, die Finsternis aufzuhalten.

Ich war gebannt und gefangen in der aufreibenden Geschichte, habe gelitten und gehofft, habe den Schmerz fast körperlich gespürt!

Eine wahnsinnig spannende Story mit fesselnden Protagonisten, aufregenden Ideen und einem widerlich bösen Gegner.

Von mir bekommt auch der zweite Teil der Arakkur-Saga

5 Sterne.

Sämtliche Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung von www.buchfeeling.de weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

weitere Beiträge

Rachewinter

Nachdem ich von Andreas Gruber bereits "Todesfrist" gelesen und "Todesmärchen" gehört habe, war ich neugierig

meine Urlaubslektüre

Endlich ist es soweit und mein eigentlicher "Sommerurlaub" steht an! ich freue mich mega... Natürlich

Zwischen Macht und Liebe

Ich stehe ja irgendwie total auf historische Romane, in denen es um Personen geht, die

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*