Man soll gehen wenn es am schönsten ist

Heute gibt es an dieser Stelle einmal ein sehr eigenes Thema. Das Thema Selbstmord. Was machst Du, wenn Du scheinbar alles mögliche erreicht hast und es doch einfach nur noch abwärts gehen kann? Vor dieser Frage stand der Protgonist dieser Geschichte und fand nur eine Antwort:

Man soll gehen, wenn es am schönsten ist: Briefe und Gedanken eines Selbstmörders

von

Anton Sundland

(ca. 41 Seiten)

Klappentext:

Peter ist 27. Und volle Ölle in der Quarter-Life Crisis gefangen. Er hat alles und nichts erreicht, er wird kein Fußballprofi und kein Rockstar mehr. Das Leben der GenY ist voller Möglichkeiten, voller unerreichter Potenziale und Chancen. Viel hat er erreicht, anderes wiederum nicht.

Seine Lösung? Suizid. Dem Club der 27 beitreten. Mit Jimi Hendrix und Jim Morrison auf “der Insel” rumhängen und über James Dean und Marylin Monroe lästern.

Aber sich umzubringen ist in der heutigen Welt leider gar nicht so einfach, wenn man dabei niemanden in seiner direkten Umgebung verletzen will. Man ist ja Socially Responsible und so…

Meine Meinung:

Ein wenig skeptisch war ich schon, die Geschichte eines Selbstmörders zu lesen… doch wie schon der Klappentext erahnen läßt, diese Geschichte ist anders.

Peter hat viel erreicht in seinem Leben und jetzt, so denkt er, kann es doch nur noch abwärts gehen. Und darum beschließt er, jetzt, wo es am schönsten ist, zu gehen. Er hegt keinen Groll, hat keine Sorgen und keine Schmerzen, es geht ihm hervorragend und so soll es Enden.

So schreibt Peter also Briefe an seine Eltern, seinen Opa, dankt seinem Arzt und seinem Dealer, plant seine Beerdigung und ebenso penibel seinen Tod. Denn, niemand soll dabei verletzt werden. Nicht physisch und nicht psychisch. Niemand soll für seinen Tod verantwortlich gemacht werden und niemand soll nach seinem Ableben noch “Arbeit” haben. Dabei merkt Peter, dass es gar nicht so einfach ist, allem Gerecht zu werden.  An so viel muß gedacht, so viel bedacht werden.

Und dann ist Peters letzter Tag gekommen, sein großer Tag… der Tag seines Todes….

Alle Zutaten liegen bereit, das Drehbuch wird eingehalten… und als es zu Ende geht…

konnte ich mir trotz der eigentlichen Dramaturgie ein lautes Auflachen nicht verkneifen!

Eine Geschichte volle zwinkernder Augen und Schmunzelaugenblicke.

Habt keine Angst vor dieser Story, sie ist witzig, trifft den Geist der heutigen Zeit und die Idiotie der Gesellschaft auf den Punkt.

Ich fand die Geschichte echt witzig.

Von mir bekommt die Story über einen optimistischen Selbstmörder

5 schmunzelnde Sterne.

Sämtliche Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung von www.buchfeeling.de weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.