fantasy

Eiswüste – Lex Falkners Abenteuer 3

Lex Falkners Abenteuer begleiten mich bereits seit einiger Zeit. Nachdem Lex seine magischen Fähigkeiten entdeckt hatte, mußte er einiges aushalten und kam nie wirklich zur Ruhe. Doch nun hat er seine Magie akzeptiert und ich hoffe, dass er sein neuestes Abenteuer besser übersteht:

Eiswüste: Lex Falkners Abenteuer

von

Maxi Forteller

(289 Seiten)

Klappentext:

Ein Zauberer auf Geschäftsreise? Das kann nicht gut gehen.
Fern der Heimat muss sich Lex allein behaupten: Er steht nicht nur der Aufgabe gegenüber, eine Rede zu halten, auch seine Pflichten als Magier rufen. Unverhofft verschlägt es ihn in die Eiswüste, wo jede Nacht ein Mensch entführt wird.
Die örtlichen Inuit-Schamanen, unter ihnen die bezaubernde Aluki, nehmen seine Hilfe gerne an. Gemeinsam versuchen sie das Rätsel um den übernatürlichen Entführer zu lösen. Lex muss das unheimliche Wesen aufhalten, das die Einwohner in Angst und Schrecken versetzt.
Er braucht all seine Kräfte, um gegen den grausamen Feind bestehen zu können, denn der steht nicht allein da. Ein menschlicher Zauberer hat das Unheil über die nördlichste Siedlung Kanadas gebracht. Wird Lex herausfinden, wer das Wesen beschworen hat?

Meine Meinung:

Anfangs läuft die Story mit vielen Nebensächlichkeiten sehr ruhig an. Doch schon bald geschieht ein magischer Übergriff auf Lex… der Angreifer scheint schnell erkannt. Doch was ist der Sinn dieser Tat?

Viel Zeit hat Lex nicht, sich darüber Gedanken zu machen, denn er darf nach Kanada zu einer Konferenz fahren. Nachdem er wieder seltsame Träume über einen Dämon im Schnee hatte, nimmt er sich vor, keinesfalls in die Berge zu fahren. Doch natürlich kommt alles ganz, ganz anders, als Lex und auch der Leser erwarten..

Anfangs ist in Kanada noch alles wie erwartet. Lex besucht die Konferenz, lernt die Stadt kennen, trifft sich mit Kollegen… er hält einen Vortag und ist stolz, dass ihm dies so gut gelingt. Doch plötzlich macht ihm seine Neugier einen Strich durch die Rechnung… er folgt einem seltsamen Mann und befindet sich plötzlich mitten in einer Schnee- und Eislandschaft!

Hier offenbart sich die Wahrheit über seine Vision, die ihm seine Träume geschickt hatte: ein Eisdämon treibt sein Unwesen und Lex wird gebeten, den örtlichen Schamanen bei dessen Bekämpfung zu helfen.

Ich fand es richtig cool, dass Lex mal auf einen ganz anderen Gegner trifft, der nicht gleich und nicht direkt nur gegen ihn ins Feld ziehen will. Auch wenn man recht schnell erahnen kann, WER den Dämon gerufen hat, der Grund, warum dieser Dämon sein Unwesen treibt, bleibt lange verborgen und erhöht somit die Spannung. Auch Lex selbst ist viel selbstbewußter und stärker, als in den anderen Büchern. Man merkt, er hat seine Gabe akzeptiert und kann auch viel besser damit umgehen. Er war mir in diesem Buch viel sympatischer als bisher.

Die Story ist zwar ein wenig vorhersehbar, trotzdem gelingt es der Autorin, die Spannung zu halten. Durch Lex Schwächen und Stärken ist nie ganz absehbar, wie die jeweilige Situtation ausgeht…

Am Schluss kommt es zu einem besonderen Ereignis, das sich am Anfang des Buches abgezeichnet hatte und Lex’s Zukunft massiv beeinflussen könnte.. und alles endet mit einem bösen aber absolut gut konstruierten Cliffhanger!

Für mich ist dies der am Besten gelungene Teil der Lex-Falkner-Reihe. Von mir gibt es sehr gute

4 Sterne.

 

Sämtliche Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung von www.buchfeeling.de weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.