Erotik - Ü18, fantasy, historisch

Serva II – Volksverrat

Den ersten Teil dieses außergewöhnlichen Fantasy-Historien-Dramas habe ich euch bereits HIER vorgestellt… heute geht es weiter mit:

Serva II – Volksverrat

von

Arik Steen

(ca. 274 Seiten)

Klappentext:

In einer Welt voller Intrigen, Kämpfe und Kriege, einem Streit um den Königsthron und Völkern, denen Sklaverei nicht unbekannt ist, steht die Jahrhundertwende an. Nach einer alten Legende wird ein neuer König kommen und über alle anderen Könige herrschen. Sieben junge Frauen die unterschiedlicher nicht sein könnten, werden als Opfer ausgewählt um die Götter zu besänftigen. Doch der Weg zum Tempel der Götter ist weit. Und die verschiedenen Orden und Gilden haben unterschiedliche Zielsetzungen.

Was hat es vor allem mit der Gilde der Domini auf sich? Die in manchen Königreichen verbotenen Schriften der Serva Fronicka beschreiben sexuelle Praktiken und Ausschweifungen bei geheimen Treffen. Frauen sollen sich Männern unterwerfen um ihnen zu dienen. Doch im Königreich selbst spricht sich die Gilde vehement gegen die Sklaverei aus. Ein scheinbarer Widerspruch. Vor allem: die Gilde spricht bei einer unterworfenen Frau von der Serva Libera – der freien Sklavin.

Meine Meinung:

 Spannend geht es weiter.

Die Götteropfer, die schönsten Jungfrauen des Landes, werden gewählt und machen sich langsam auf den Weg zum Tempel der Deux.

Doch die Völker haben auch ganz andere Sorgen. So gilt es, einen Feldzug weiter zu führen, beim dem nicht alles so läuft, wie geplant. Ein Königreich verliert seinen König und erhält dafür eine intrigante Königin. Ein Oberbefehlshaber muß sich behaupten und ein Feldherr bekommt ein unmoralisches Angebot. Männer dominieren Frauen und Frauen unterwerfen sich freiwillig. Und dann treffen zwei Götteropfer aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Und doch verbindet die beiden jungen Frauen bald eine ganz besondere Gabe. Das Geheimnis um die Götteropfer wird ein klein wenig gelüftet, doch es bleibt offen, was mit den Frauen geschehen wird.

Die Story ist wieder wahnsinnig spannend, man wird als Leser mitgerissen mit den Ereignissen, den fremden Völkern und Gebräuchen. Die Protagonisten sind sehr vielschichtig, unterschiedlich und auch die wirklich Bösen sind spannend. Man fiebert mit, man leidet und hofft.

Die erotischen Szenen sind teilweise sehr detailliert und ausschweifend. Auch die Folterszenen sind wohl nichts für schwache Gemüter. Doch die poetisch ausschweifende Schreibweise macht aus dem Buch einen hochwertigen Lesegenuss… eigentlich… denn..

…leider sind in dem Buch noch unheimlich viele Schreibfehler. Manchmal so schlimm, dass ich ganze Absätze zweimal lesen mußte, weil die Protagonisten falsche Namen hatten, Artikel fehlten, Wörter fehlten und der Sinn sich erst nach zweitem Lesen ergab. Das wirkte sich natürlich äußerst negativ auf den Lesefluß aus. Der Autor versicherte zwar, dass momentan ein Korrektorat läuft, aber ich kann halt nur das Buch bewerten, was momentan zum Kauf angeboten wird. Und das ist leider mit viel zu vielen Fehler gespickt, um es ausnahmslos zu empfehlen. Ich ziehe deshalb einen Punkt ab.

So bekommt der zweite Teil der Serva-Reihe „Volksverrat“ von mir

3 Sterne.

Buchfeeling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*