Allgemein, fantasy, historisch, selfpublisher

Der Schatz der gläsernen Wächter

Fantasy, Archäologie, eine starke Frau und ein sagenumwobender Schatz… das ist der Stoff, aus dem ein wahres Abenteuer werden kann….

Der Schatz der gläsernen Wächter

von

Dane Rahlmeyer

Bildquelle und Klappentext:
https://danerahlmeyer.wordpress.com

(ca. 432 Seiten)

Klappentext:

Vor viertausend Jahren begann das Zeitalter des Ælon. Mithilfe dieser geheimnisvollen Energie wurden fliegende Paläste geschaffen, beseelte Maschinen – und Waffen, die ganze Städte auslöschen konnten.
Nun ist alles Ælon aufgebraucht – beinahe. Denn einige der Wunder und Schrecken von damals existieren noch immer: verborgen vor den Augen der Welt, versteckt in uralten Tempeln und versunkenen Palästen …

Im Königreich Miloria lebt Kriss, die Tochter der berühmten Archäologin Brialla Odwin und mit sechzehn Jahren selbst eine geachtete Archäologin. Für viele gilt sie als Wunderkind, aber Kriss sagt, sie hat einfach nur ein gutes Gedächtnis – und eine noch bessere Lehrerin.

Von einer Ausgrabung in einem alten Wüstentempel zurückgekehrt, erhält Kriss von der wohlhabenden Baronin Nejana Gellos den Auftrag, die sagenumwobene Insel Dalahan zu finden. Viele sind auf der Suche nach der Insel verschollen – so auch Kriss’ Mutter, ebenfalls Archäologin. Begleitet von dem ehemaligen Straßenjungen Lian macht sich Kriss auf die gefahrvolle Suche. Dabei ist ihr der abtrünnige General Ruhndor dicht auf den Fersen – und er wird vor nichts Halt machen, um die Insel zu finden.

Meine Meinung:

Ein wahrer Schatz für Fans von fantastischen Abenteuern, Archäologie und geheimnisvollen Rätseln.

Schon von der ersten Seite an zog mich das Buch in seinen Bann. Die Geschichte einer jungen Frau, die durch eine hohe Begabung schon sehr früh das Studium der Archäologie abgeschlossen hat und nun auf der Suche nach DEM spektakulären Fund ist, den sich jeder Archäologe wünscht. Etwas Großes, Bedeutendes… doch ihre aktuelle Ausgrabung endet in einem Desaster….

Und plötzlich erhält sie von unerwarteter Seite die Gelegenheit, auf den Spuren ihrer verschollenen Mutter nach einer geheimnisvollen Insel zu suchen. Und so macht sich Kriss auf die Reise, an ihrer Seite der junge Lian, der auf sie aufpassen soll. Was als großes Abenteuer beginnt, entpuppt sich bald als gefährliche Hetzjagd, denn nicht nur Kriss und ihr Team suchen nach der Insel.

Die Expedition führt von Rätsel zu Rätsel, von Hinweis zu Hinweis, immer weiter… Kriss hofft dabei, irgendwann auf Hinweise zu treffen, was mit ihrer Mutter geschehen ist. Hat sie die Insel gefunden? Warum ist sie nie zurückgekehrt?

Die Geschichte hat fast ein wenig Ähnlichkeit mit einem Indiana-Jones-Abenteuer, so rasant, so aufregend sind die versteckten Hinweise und die Fallen.

Natürlich gibt es auch ein paar Fantasy-Elemente, die so geschickt eingebaut wurden, dass sie ohne viel Kitsch wunderbar in die Story gehören. Dabei hat der Autor eine Besonderheit verwendet: er gibt den Tieren/Dingen/Wesen zwar fantastische Namen, erklärt aber oftmals nicht, wie ein „Stelzer“ zum Beispiel, aussieht. Und so baut der Leser sehr schnell seine ganz eigene Welt im Kopf und steckt damit noch tiefer in der Story. Man ist nicht mehr nur Zuschauer, sondern mittendrin, denn die Geschichte entwickelt sich im Kopf des Lesers kontinuierlich weiter und setzt sich dort fest. ICH finde das äußerst gut gelungen.

Die Handlung selbst spielt scheinbar im 18./19. Jh. der Erde, mit Zeppelinen, Helm-Tauchanzügen mit Glocke auf dem Kopf,  Gaslampen und Musketen. Das passt wundervoll zu der abenteuerlichen Handlung.

Durch die vielen Stationen der Reise, die wechselnden Länder und Aufgaben, ist diese Story total kurzweilig. Ich bin regelrecht durch die Geschichte geflogen, so wie Kriss und ihr Team mit dem Zeppelin durch die Welten.

Hier passt einfach alles zusammen, das Zeitalter, die wundervoll unvollkommenen Protagonisten, die unvorhersehbare Story, die Prise Fantasy und eine fesselnde Jagd nach einem unbekannten Schatz.

Wenn ihr Abenteuer liebt, geheime Hinweise und archäologische Rätsel euch fesseln und ihr eine rasante Schatzjagd zu schätzen wißt, dann schaut euch unbedingt dieses Buch an.

Ich bin total begeistert und gebe „Der Schatz der gläsernen Wächter“

5 abenteuerliche Sterne.

Sämtliche Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

Buchfeeling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*