Allgemein, Hörbuch, krimi, Random House, thriller

Girl on the Train

Heute gibt es mal wieder einen Hörbuch-Test von mir. Das Buch „Girl on the Train“ ist erst durch die Verfilmung und den Hype um den Film bei mir ins Blickfeld geraten… die Story klang interessant, der Film allerdings interessierte mich weniger… daher habe ich mich an das Hörbuch herangewagt… wie es mir gefallen hat? Lest selbst…

Girl on the Train.

Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich.

von

Paula Hawkins

(2 mp3-CDs, Laufzeit 10h 40, Gekürzte Lesung. Gelesen von Britta Steffenhagen, Rike Schmid, Christiane Marx)

Girl on the Train

Klappentext:

Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen – wie es scheint – ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich wünscht.

Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau – daneben ein Foto von »Jess«. Rachel meldet ihre Beobachtung der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die folgenden Ereignisse …

Meine Meinung:

 Die Geschichte beginnt mit dem eintönigen Tagesablauf von Rachel, die täglich an einer bestimmten Stelle mit dem Zug an einem Signal halten muß. Dabei hat sie einen perfekten Blick auf das Haus eines jungen Paares. Rachel malt sich aus, wie sie heißen könnten, was sie sich erzählen, was sie für Berufe haben und wie sie leben. So baut Rachel ein ganzes Leben um das junge Paar auf..

Dabei hat Rachel genug eigene Probleme. Ihre Alkoholsucht zum Beispiel. Ihren Exmann zum Beispiel. Seine neue Familie zu Beispiel.

Die tagebuchartige Schreibweise ist manchmal ein wenig emotionslos. Ich weiß nicht, ob mir das BUCH gefallen hätte. Aber die Sprecherinnen leisten hervorragende Arbeit. Man ist vom ersten Kapitel an in der Story drin, es fühlt sich an, als würden die Freundinnen einem die Geschichte erzählen.

Und so war ich wirklich neugierig, wie die Story endet, wer was mit wem gemacht hat und wer wirklich was gesehen hat….

Die Ereignisse verstricken sich immer mehr ineinander, die Leben von drei Frauen laufen an einem bestimmten Punkt zusammen…

Die Kapitel handeln abwechselnd von unterschiedlichen Personen, die Schreibweise in Tagebuchform bleibt aber erhalten. Ich kann nicht beurteilen, ob man sich beim Buch auch so schnell rein findet, WER denn jetzt eigentlich der Ich-Erzähler ist. Im Hörbuch liest jeweils eine andere Sprecherin und somit fällt die Unterscheidung leicht.

Die Enthüllungen, die nur zaghaft folgen, die Verstrickungen und die Ungewissheit haben mich ganz kribbelig gemacht. Ich wollte wissen, was wirklich geschehen ist…

Das Ende ist dann zwar irgendwie vorhersehbar, ab einem gewissen Punkt weiß der Leser, was geschehen ist und was geschehen wird. Aber WIE es dann enthüllt wird und WAS dann geschieht, überrascht dann doch ein wenig.

In erster Linie handelt es sich bei dem Buch aber nicht um einen Krimi, sondern um ein Drama. Es geht um emotionale Tiefschläge, um seelischen Mißbrauch, Betrug, Eifersucht, Lügen und Angst….

Als Hörbuch hat mir  „Girl on the Train.“ ganz gut gefallen. Die Emotionen sind hörbar und spürbar. Als Drama gesehen ist es ein wirklich trauriges Buch über drei Frauen, die alle kein Glück  bei der Wahl ihrer Männer hatten und dafür einen hohen Preis zahlen mußten…

Ich möchte dem Hörbuch

4 traurige Sterne geben.

rezi-ex

#drama #girlonthetrain #rezension #paulahawkins

Sämtliche Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung von www.buchfeeling.de weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

Buchfeeling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*