Allgemein, Heyne, Jugendliteratur, Random House

After passion

Eine Buchreihe, die irgendwie an mir vorbei gegangen ist… erst jetzt, wo die angebliche Verfilmung in aller Munde ist, bin ich auf diese Reihe aufmerksam geworden. Und weil ich immer gern das Buch lese, bevor ich den Film dazu sehe, habe ich mich dann doch entschlossen, mal hinein zu schauen, in die Bestseller-Story…. hier also meine Meinung zu

After passion

von

Anna Todd

(ca. 704 Seiten)

Bildquelle und Klappentext:
www.randomhouse.de

Klappentext:

Tessa Young ist attraktiv und klug. Und sie ist ein Good Girl. An ihrem ersten Tag an der Washington Central University trifft sie Hardin Scott. Er ist unverschämt und unberechenbar. Er ist ein Bad Guy. Er ist genau das Gegenteil von dem, was Tessa sich für ihr Leben wünscht. Und er ist sexy, gutaussehend und zieht Tessa magisch an. Sie kann nicht anders. Sie muss ihn einfach lieben. Und sie wird nie wieder die sein, die sie einmal war.

Meine Meinung:

Wenn ein über 700-Seiten Buch so einen kurzen, schlichten Klappentext hat, sollte mir das eigentlich schon zu Denken geben.. aber ich war trotzdem neugierig..

Die Story ist mehr als bekannt, aus vielen, vielen Jugendbüchern. Das brave, unschuldige Mädchen, natürlich noch Jungfrau, kommt ans Collage und lernt dort unfreiwillig den fiesen, tattoowierten und wahnsinnig gutaussehenden Badboy kennen… und findet ihn natürlich total anziehend. Doch er zeigt sich immer wieder von seiner schlimmsten Seite, beleidigt sie, stellt sie bloß und macht sich über sie lustig. Doch in machen Situationen ist er plötzlich total lieb zu ihr, macht sich Sorgen und zeigt eine weiche Seite, die Tess dahinschmelzen lässt.

Und so geht es hin und her … und im Prinzip war es das dann auch schon mit der eigentlichen Story… nun geht es über 700 Seiten lang „ich will Dich“… „ich will Dich nicht…“… hmmm…

Die Zeitungen vergleichen dieses Buch mit „eine jugendfreie Version von Fifty Shades of Grey…“… hust… naja…

Ich habe mich also durch das Buch durchgearbeitet… nicht gequält, so schlecht ist es auch nicht, aber es ist halt recht ereignislos und diese ewigen Streitereien und die fiese Art von Hardin haben mir beim Lesen permanent schlechte Laune bereitet.

Was soll ich noch schreiben, ICH fand das Buch mittelmäßig, langweilig und deprimierend. Und ganz sicher werde ich keinen weiteren Teil dieser Reihe lesen, auch wenn Teil 1 mit einem leichten Cliffhanger endet…. genug schlechte Laune.

Von mir bekommt „After passion“ gut gemeinte

3 Depri-Sternchen.

Sämtliche Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung von www.buchfeeling.de weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.